skip to content

 

Pressemeldung HNA vom 09.08.2007

Zu den Wurzeln des Fests

Geschichte (n) um das witzenhuser Erntefest -

ppiges Buch zum Jubilum

VON WERNER KELLER.....,.... ,

WITZENHAUSEN. Ist das Weinlesefest, das nachweislich seit 1809 gefeiert wurde, der historische

Vorlufer des Erntefestes? Stadtarchivar Matthias Roeper setzt dieser Frage ein klares Nein entgegen:

Die These sei nicht mehr haltbar, heit es gleich zu Beginn des Buches, das anlsslich des 150 jhrigen

Bestehens des Erntefestes herausgekommen ist.

Veranstalter des Weinlesefestes war eine Casinogesellschaft die' sich nach Recherchen des Gttinger

Autors Robert Geiler aus der damaligen Oberschicht zusammen-setzte. Es gibt fr Obst- und

Weinanbau keine glcklichere Lage weit und breit", schrieb Geiler in einem Beitrag fr die Leipziger

Illustrierte. Die lustige Bevlkerung der Stadt Witzenhausen feierte seit dem 19. Jahrhundert

zwei flotte Feste" - das Erntefest und das Weinlesefest, das erstere im September, das andere

im Oktober. Roeper bezieht sich auf Geiler - und kommt zu dem Ergebnis, dass es sich um zwei

verschiedene Feste mit ganz unterschiedlichem Charakter gehandelt hat.

berschuss von einem Taler, ging man 1867 mit 24 Thalern ins Defizit. Wir feiern zwar seit 150 Jahren

Erntefest, aber das Fest konnte nicht in jedem Jahr stattfinden. So fiel es 1886, 1870 und 1871

aufgrund der Kriegsereignisse aus. Erst 1874 wurde die Tradition weiter gefhrt.

Info: 150 Jahre Erntedankund Heimatfest Witzenhausen, 1857 bis 2007, Herausgeber:

Erntefestausschuss. Texte: Matthias Roeper. Herstellung: Feldmann-Druck. Preis: acht Euro.

Ein Vorlufer des Erntefestes ist indes die Fahnenweihe auf dem Markt im Gefolge des Nationalfestes

der Deutschen im Jahr 1832 auf dem Hambacher Schloss. Der Hauptfesttag im Stdtchen begann

zu frher Stunde - um 5 Uhr morgens mit dem Weckruf. Es ist sicher nicht nur eine Theorie,

dass zumindest die Erinnerung an das Fahnenfest der Brger, die ja bis 1852 regelmig

wachgehalten wurde, bei der Entstehung des Erntefestes eine bedeutende Rolle gespielt hat",

schreibt Roeper. Bezugsdatum zum Jubilum 150 Jahre Erntefest ist also das Jahr 1857 -

und auch in den Programmen der Folgejahre wurden etliche Elemente aus der Zeit der

Fahnenweihe-Feste bernommen. Nachtwachmnner Schon im zweiten Jahr drckte sich die

Verbundenheit zur Stadt aus: Der Stadtrat stellte vier stdtische Nachtwachmnner fr

auerordentliche Dienstleistungen ab. Erwirtschaftete das Erntefest 1858 einen bescheidenen

Immer wieder neu erkmpft

In manchen Jahren mussten sich die Witzenhuser ihr Fest hufig genug erkmpfen. Nach

politischen Auseinandersetzungen um die Flurbereinigung schien 1877 das Ende des Festes

vorgezeichnet zu sein. Doch nach nur einem Jahr Pause ging es. 1879 munter weiter.

Wegen ungnstiger Witterung wurde das Feiern 1882 abgesagt. Den Kommentator des

Witzenhuser Kreisblattes animierte dies zu einer bissigen Glosse: Denn entgegen der

Prognose war das Wetter, bestens. Deshalb schrieb Autor Fehlemich einen Bericht,

wie es htte sein knnen. einige Jhre spter geriet das Fest aus ganz anderem Grund

in Gefahr: In Hamburg grassierte die Cholera - aus gesundheitlichen Grnden wandten

ich honorige Brger an den Landrat, er mge gegen die Abhaltung des Festes bei

kniglicher Regierung vorstellig werden. Am 12. September 1892 sagte Brgermeister

von Lorentz das Fest ab.

Doch die Witzenhuser gaben nicht auf und lieen sich das Feiern doch noch absegnen:

Das 1892-er Erntefest ging als Cholera-Fest in die Annalen ein.

1914 dann fiel das Fest aber tatschlich aus: Brgermeister Wickfeldt wurde am 31.

Juli vom Postamt informiert, dass Postamt informiert, dass der Mobilmachungsbefehl

zu erwarten sei. Er traf tatschlich am 1. August ein. Statt des Erntefestes gab es

Umzge und Kundgebungen, mit denen der Krieg begrt wurde. 1931 wurde das

Werratal von einem verheerenden Unwetter getroffen. An Feiern im alten Stil war

nicht zu denken. Man begngte sich mit einem Festgottesdienst im Stadion.

Damit wurde an den ideellen Ursprung erinnert: den Dank fr Gottes Gaben.

Werner Keller HNA 

Zurck zum Archiv 

 

Powered by Website Baker, design by gavjof modified by die netzWWWerker