skip to content
Die Erntefest Chronik vom Stadtarchivar Matthias Roeper
  
290_9056_2.JPG
Das Weinlesefest zu Witzenhausen. Zeichnung von Robert Geißler / Illustrierte
Zeitung, Leipzig, Band 51, Juli - Dezember 1868, Nr. 1323 vom 07.11.1868
 

Erntedank- und Heimatfest Witzenhausen 

Als am 26.September 1857 die Herren Rodde und Frank vom „Comitee für das zu veranstaltende Erndte & Weinfest“ vor den hochwohllöblichen Rat der Stadt Witzenhausen traten und um fünf Taler für die „Belustigung der Schuljugend“ baten, konnten sie gewiß nicht ahnen, dass sie eine Tradition begründeten, die im Sommer 2009 auf eine über 150jährige Geschichte zurückblicken kann.

Das Witzenhäuser Erntefest ist eines der ältesten Heimatfeste in Nordhessen – und trotz seines biblischen Alters voller Vitalität. Aus kleinen Anfängen heraus ist das Erntefest zu einem wahren Bürgerfest geworden, das Generationen übergreifend die Witzenhäuser verbindet.

Daneben ist das Fest natürlich auch ein Spiegelbild der Geschichte. Im Herbst 1857 lag Witzenhausen noch im Kurfürstentum Hessen – dann kamen die Preußen, anschließend war man gut kaiserlich, nach dem ersten Weltkrieg folgte die Zeit der Weimarer Republik, die NS – Diktatur mit dem zweiten Weltkrieg, die deutsche Teilung und schließlich die Wiedervereiniging.

In all diesen Jahren war das Erntefest eine der Klammern, die das Leben in und um Witzenhausen zusammenhielten. Obwohl es nicht immer gefeiert werden konnte, war es doch immer gegenwärtig und, besonders wenn es nach den beiden Weltkriegen wieder gefeiert wurde, symbolisierte es den Beginn von Frieden und Normalität.

In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts trug das Erntefest zur Integration der vielen Heimatvertriebenen bei, die in Witzenhausen eine neue Heimat gefunden hatten. Später ließ sich am veränderten Ablauf des Festes der gesellschaftliche Wandel in Deutschland nachvollziehen – das „Herrenfrühstück“ verschwand im Zeitalter der Emanzipation ebenso wie der Vorhang im Zelt, der die „Honoratioren“ vom „einfachen Volk“ trennte.

Mit der Kirschenkönigin gelangte Anfang der 90er Jahre die erste Frau in die Männerdomäne Erntefestkomitee – heute tritt neben ihr auch die Witzenhäuser Bürgermeisterin in schwarzem Anzug und Zylinder vor die Festgemeinde. All diese Wandlungen haben dem Fest nicht nur nichts anhaben können, sondern zeigen seine Zukunftsfähigkeit.

Die WitzenhäuserInnen freuen sich auf ihr Erntefest – Seien Sie dabei, feiern Sie mit und genießen Sie die ganz besondere, über 150 Jahre alte Erntefeststimmung. 

Ihr Stadtarchivar

roeper_klein.jpg
Matthias Roeper  

Erntefest von 1857 bis  heute

Alles auf einen Blick in der: 

Jubil__ums_Festschrift.jpg

Ein umfassendes Werk zur Geschichte des Erntefestes, mit Berichten
aus vergangenen Tagen, mit Fotos aus den Archiven und von Witzen-
häuser Bürgern. Zusammengetragen vom Stadtarchivar Matthias Roeper.
Umschlaggestaltung von Heide Jaeger. Die Gesamtherstellung leistete die
Fa. Feldmann Druck Witzenhausen.

 
Ab sofort in der Buchhandlung Hassenpflug  erhältlich.

 

Hier einige Bilddokumente

Ausschus von 1898
Erntefestausschuss von 1898

Ef1935.jpg
Festumzug in den frühen 50er Jahren

Ordnugsfolge von 1904
Die Ordnungsfolge von 1904

Festschrift 100 Jahre.jpg
Festschrift 100 Jahre

Festfolge_1957.jpg

Ausschuss von 1957.jpg
Erntefestausschuss von 1957

Festausschuss 70_1.jpg
Festausschuß vor dem Amtsgericht Witzenhausen 1995

Festausschuss
Der Festausschuss im Jahr 2005

 

Zurück

 

 

Powered by Website Baker, design by gavjof modified by die netzWWWerker